Honigmelone

Die Honigmelone – Vitaminreicher und kalorienarmer Alleskönner

Die Honigmelone erkennt man direkt an ihrer knallig-gelben Schale. Sie weist aufgrund ihres Fruchtzuckergehalts einen süßlichen Geschmack auf, ist aber trotzdem recht kalorienarm. Auch ihre Inhaltsstoffe sind nicht zu unterschätzen, denn trotz ihres hohen Wassergehalts beinhaltet sie zahlreiche Vitamine wie zum Beispiel Vitamin B1, B2, C und das Provitamin A. Doch woher stammt die Honigmelone und wie kann man sie noch zubereiten?
Honigmelone geschnitten

 

Woher kommt die Honigmelone?

Da es sich bei den Honigmelonen um Zuckermelonen handelt, die von der Gurke abstammen, vermutet man ihren Ursprung im tropischen Westafrika. Archäologen konnten nachweisen, dass im alten Ägypten und dem damaligen Persien schon vor über 4.000 Jahren erste Kulturen vorzufinden waren. Von dort hat sich die Honigmelone dann bis nach Asien verbreitet. Im 16. Jahrhundert ist sie dann schließlich dank der spanischen Seefahrer nach Amerika gelangt. So wird es zumindest vermutet. Die Honigmelonen wie wir sie heute kennen werden in Algerien aber auch in China gezüchtet. Zu den europäischen Produzenten gehören Italien, Spanien und Griechenland.

 

Wie schmeckt die Honigmelone?

Wie der Name schon vermuten lässt schmeckt die Honigmelone bzw. das Fruchtfleisch leicht süßlich, saftig, nicht besonders intensiv und erinnert etwas an den Geschmack von Honig. Das Fruchtfleisch ist je nach Sorte gelblich-grün oder weiß und besitzt weißliche Kerne. Die Schale ist ebenfalls gelblich, gerippt und leicht warzig.

 

Wie wächst die Honigmelone?

Honigmelonen wachsen entweder kletternd mittels Wickelranken oder am Boden aufliegend. Die Pflanze kann dabei einen bis zu 1 Meter langen Stängel entwickeln. Das Klima muss warm, sonnig und der Boden humusreich und fruchtbar sein. Sie muss reichlich bewässert werden und an einem windgeschützten Standort gepflanzt werden. Angebaut werden Honigmelonen inzwischen in vielen Ländern, die eine warme Klimazone aufweisen.

Im Ertragsanbau stammen sie überwiegend von Züchtungen aus Algerien und Frankreich. Da es inzwischen so viele Anbaugebiete gibt, sind Honigmelonen das ganze Jahr über erhältlich. Angebaut werden sie sogar in Deutschland und zwar in der Pfalz und im südlichen Rheintal. Die Hauptsaison ist aber nach wie vor von Juni bis September. In dieser Zeit sind sie besonders günstig in fast jedem Supermarkt erhältlich. In der Regel stammen sie in dieser Zeit überwiegend aus Spanien.

 

Wie gesund ist die Honigmelone?

Honigmelone geschnitten Nahaufnahme
Auch wenn der Fruchtzuckergehalt bei einer Honigmelone bis zu 10 Prozent betragen kann, ist sie aufgrund ihrer hohen Nährstoffgehalts und dem Wassergehalt von ca. 85 bis 90 Prozent sehr gesund.

Der hohe Wassergehalt hat den positiven Effekt, dass die Honigmelone einen sehr geringen Kaloriengehalt hat.

Dieser beträgt pro 100 Gramm lediglich 36 kcal.

Desweiteren beinhaltet die Honigmelone zahlreiche Vitamine wie das Vitamin B1, B2 und C und besonders das Provitamin A, welches im Körper in Vitamin A umgewandelt wird.Es ist für die Augengesundheit und das Zellwachstum wichtig. Durch den Verzehr von lediglich 150 Gramm Honigmelone wird der empfohlene Tagesbedarf an Vitamin A komplett gedeckt und der Bedarf an Vitamin C zur Hälfte. Zu den weiteren Inhaltsstoffen gehören viele Mineralstoffe, Kalzium, Eisen, Kalium sowie Phosphor, Magnesium und Natrium. Aufgrund der Kern- und Faserstruktur ist die Frucht zudem sehr ballaststoffreich, wodurch sie eine gesunde Verdauung unterstützt.

 

Die Vorteile einer Honigmelone

Der größte Vorteil einer Honigmelone besteht natürlich darin, dass sie sehr kalorienarm ist und reich an vielen Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Da sie einen hohen Wassergehalt aufweist, ist sie zudem noch entschlackend und entgiftet den Körper. Aufgrund dessen ist sie bei vielen Diäten und im Zuge einer gesunden Ernährung ein wichtiger Bestandteil. Sie ist der perfekte Snack für Zwischendurch, ohne dass man sich dabei Sorgen um seine Figur machen muss. Hinzu kommt, dass sie den Körper mit Flüssigkeit versorgt. Aufgrund ihrer erfrischenden Eigenschaften wird sie bevorzugt an heißen Sommertagen verzehrt.

Honigmelone dekorativ geschnitten
Und daraus ergibt sich auch direkt der nächste wichtige Vorteil. Honigmelonen können sehr vielseitig zubereitet werden.

Angefangen bei der klassischen Variante, bei denen die Frucht lediglich vor dem Verzehr in kleine Stücke geschnitten wird, bestehen noch viele weitere Zubereitungsmöglichkeiten.

So kann zum Beispiel das Fruchtfleisch mit einer geeigneten Ausstechform ausgelöst werden, um damit Bowle oder Salate zu verfeinern. Beliebt sind in diesem Bereich auch die Kombinationen von Honigmelone mit Schinken oder Käse.Des Weiteren können Honigmelonen auch zusammen mit anderen Früchten als Obstsalat, als Sorbet oder in Suppen als Vorspeise verzehrt werden.

Wichtig ist nur, dass die Melone unabhängig davon für welches Rezept man sich schlussendlich entscheidet, immer von ihren Kernen befreit wird. Das geht am besten mit einem speziellen Melonenschneider. Dank des Melonenschneiders kann die Frucht nicht nur unkompliziert von ihren Kernen befreit werden, je nach gewähltem Modell kann sie auch direkt in viele gleichgroße Stücke unterteilt werden. Das erleichtert die Weiterverarbeitung natürlich enorm.

Neben den zahlreichen Rezepten mit Honigmelonen kann sie auch als Beauty-Produkt eingesetzt werden. Mit dem Fruchtfleisch lässt sich nämlich ganz einfach eine Gesichtsmaske zubereiten. Das Vitamin E, welches die Honigmelone enthält, versorgt unsere Haut mit ausreichend Feuchtigkeit und lässt sie wieder gesund erstrahlen. Dazu muss das Fruchtfleisch einfach püriert werden, um es dann auf die Haut aufzutragen und etwa 20 Minuten einwirken zu lassen.

 

Wie viele Kalorien enthält eine Honigmelone?

Die geringen Kalorien der Honigmelone machen sie zu einem perfekten Lebensmittel bei einer Diät. Sie enthält pro 100 Gramm nämlich lediglich 36 Kalorien. Getoppt wird sie nur noch durch die klassische Wassermelone mit 30 Kalorien pro 100 Gramm.

 

Honigmelone: Wichtige Fakten

  • Sie trägt den lateinischen Namen Cucumis melo var. inodorus.
  • Sie stammt aus der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae).
  • Die gelb-leuchtenden Blüten sind 1,5 bis 2,5 cm groß und können weiblich, männlich und zwittrig sein.
  • Das Fruchtfleisch ist weißlich bis hellgrün.
  • Zum Wachsen benötigt sie ein sonniges Klima, einen fruchtbaren und humusreichen Boden.
  • Sie ist reif, wenn die Unterseite etwas nachgibt, wenn man mit dem Finger leicht draufdrückt.
  • Reife Melonen sollten am besten im Kühlschrank aufbewahrt werden.
  • Auf Wikipedia erhältst zu zusätzliche Informationen zur Honigmelone.